Zollrechtliche Exportabwicklung

19. September 2023
1 Tag
09:00 - 16:30 Uhr
Uhrzeit
299 €

Beim Export ist eine Vielzahl von verfahrensrechtlichen Regelungen aus dem Unionszollkodex, der Dual-Use-Verordnung und den Embargovorschriften sowie dem nationalen Außenwirtschaftsrecht zu beachten. Verwirrend sind dabei oftmals die unterschiedlichen Beteiligtenkonstellationen: Insbesondere bei Reihengeschäften, die Codierungsanforderungen in den Zollanmeldungen oder die Wartezeiten und Auflagen bei vereinfachten Zollanmeldungen mit bewilligten Gestellungsorten (dem früheren „Zugelassenen Ausführer“). Das Zollrecht mit dem IT-Verfahren ATLAS-Ausfuhr bietet eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten und Spielräumen, die es zu nutzen gilt, um im Rahmen der rechtlichen Vorgaben die optimale Abwicklung der Exporte zu gewährleisten. Das Seminar macht die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (auch mit geringen Vorkenntnissen) mit diesen Regelungen vertraut und gibt dabei anhand von praktischen Fällen wichtige Hilfestellungen und Tipps für die Praxis. Seminarinhalt Begriffsbestimmungen - Rechtsgrundlagen - Beteiligtenkonstellationen Standardverfahren Anmeldung zur Ausfuhr (ATLAS-Ausfuhr, Internet-Ausfuhranmeldung IAA-Plus; Notfallverfahren mittels Einheitspapier) Überführung in die Ausfuhr bei der Ausfuhrzollstelle (Fristen für die Vorab-Anmeldung, Ausfuhrdokumente, Gestellungsmodalitäten) Überwachung der Ausfuhr bei der Ausgangszollstelle Erledigung der Ausfuhr (Fristen, Follow up, Nachweise für Umsatzsteuerzwecke und Alternativnachweise) Rückwirkende Ausfuhranmeldungen Besonderheiten bei der Ausfuhr Einstufige Ausfuhr Mündliche Ausfuhranmeldungen („1000- Euro-Regel“) Verknüpfung mit Versandverfahren Ausfuhren im Post- und Bahnverkehr Vereinfachungen bei der Ausfuhr Vereinfachte Zollanmeldungen ohne Bewilligung (sogenannte unvollständige Ausfuhranmeldungen bei Reihengeschäften und Zulieferungen) mit Bewilligung (an zugelassenen Gestellungsorten beim früheren „Zugelassenen Ausführer“) Anschreibung in der Buchführung des Anmelders Zentrale Zollabwicklung Exportkontrolle - Genehmigungspflichten, zum Beispiel nach der Dual-Use-Verordnung Prüfung der Genehmigungspflicht (zum Beispiel anhand des Elektronischen Zolltarifs) Form der Genehmigung (Einzelgenehmigung – Allgemeine Genehmigung) Zutreffende Unterlagencodierung in der Zollanmeldung (Codelisten) Referent: Diplom-Finanzwirt (FH) Frank Brunner, Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung Fürth

Zielgruppe: Sachbearbeiter/-innen und Abteilungsleiter/-innen in Export-, Versand-, Verkaufs- und Vertriebsabteilungen sowie alle Mitarbeiter/-innen im Bereich Zollwesen (auch für Mitarbeiter/-innen mit geringen Vorkenntnissen geeignet).

Buchen Sie jetzt Ihre Teilnahme ›

Veranstalter
IHK Darmstadt
Ort
Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rheinstr. 89 64295 Darmstadt
Sie haben Fragen zu dieser Veranstaltung?


ÄHNLICHE ANGEBOTE

0